11.07.2014

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Zum Glück nur eine Übung der Feuerwehren aus Alfhausen und Ankum

Ankum. Am frühen Samstagnachmittag gegen 13:23 Uhr wurde die Feuerwehren aus Alfhausen und Ankum,  zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten in den Ankumer Ortsteil Brickwedde alarmiert. Was viele der alarmierten Kräfte bereits wussten: Es handelte sich um eine Alarmübung.

 

Das Szenario welches von den Ankumer Feuerwehrkameraden Jonas May- Johann und Christian Rönker ausgearbeitet wurde sah wie folgt aus: Ein PKW, besetzt mit 2 Personen wollte von einem Hof auf den Westerholter Weg auffahren und übersah dabei einen ebenfalls mit 2 Personen besetzten Vorfahrtsberechtigen PKW.

Durch den nicht vermeidbaren Zusammenprall, landete der PKW des Verursachers auf dem Dach, der andere PKW kam auf einer Böschung zu stehen.

Während in dem auf dem Dach liegendem PKW 2 Personen eingeklemmt waren, war 1 Person aus dem anderen PKW auf die Straße geschleudert worden, der 2. Insasse war ebenfalls im PKW eingeklemmt.

Da beide Feuerwehren über Rettungsätze mit Schere, Spreizer sowie Hydraulische Rettungszylinder verfügen, konnte jede Feuerwehr unabhängig voneinander mit der Rettung der eingeklemmten Personen beginnen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Alfhausen kümmerten sich hierbei um das auf der Böschung stehende Fahrzeug. Nachdem das Fahrzeug gegen ein wegrutschen gesichert worden war,  wurde die Fahrertür sowie das Fahrzeugdach entfernt um die Person so schonend wie möglich aus dem PKW  retten zu können.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ankum begannen gleichzeitig mit der Befreiung der eingeklemmten Personen des auf dem Dach liegenden PKW. Kurzerhand wurde hier ein  zufällig anwesender Teleskoplader zur Sicherung des  Fahrzeugs eingesetzt. Mit Schere und Spreizer wurden Fahrer - und Beifahrertür entfernt um auch hier eine patientenschonende Rettung durchzuführen.  

Rettungsdienstlich versorgt wurden die 4, täuschend echt geschminkten Statisten von den Mitarbeitern der SEG 1 sowie der SEG 2 die jeweils mit 2 Rettungswagen vor Ort waren.

                                                         

  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201412
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201414
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201416
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201419
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.20142
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201420
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201425
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201433
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.20144
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.20145
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201455
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201457
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201458
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201460
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.201461
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.20148
  • N_TH_Person_klemmt_PKW_12.07.20149

Simple Image Gallery Extended

Nach rund 1 ½ Stunden war die Übung beendet und die beiden Feuerwehren fanden sich zu einer Übungsnachbesprechung auf dem Gelände der Feuerwehr Ankum ein. Übungsausrichter und Beobachter Jonas May- Johann und Christian Rönker,  zeigten sich zufrieden mit dem Ablauf der Übung,  auch wenn es einige Kleinigkeiten zu bemängeln gab. Ortsbrandmeister Ulrich Koddenberg  dankte den beiden Kameraden für die tolle Ausarbeitung der Übung, „ein solches Szenario kann uns jederzeit treffen“  . Die Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen habe gut funktioniert. Zum Schluss bedankte Koddenberg sich noch bei  allen Beteiligten für ihren Einsatz bevor man in geselliger Runde gekühlte Getränke und Würstchen vom Grill zu sich nehmen konnte.

Text und Fotos: Patrick Siebrecht