Mission Sicheres Zuhause: Grillen sie sicher!

Grillen gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen im Sommer. Doch vom Freizeitspaß ist es nicht weit zum Flammenmeer, wenn beispielsweise auf zu langsam brennende Grillholzkohle Brandbeschleuniger gekippt werden. Allein in Deutschland geschehen jedes Jahr ca. 4000 Grillunfälle, davon enden ca. 400 Unfälle mit schwersten Verbrennungen. Spiritus, Benzin oder andere hochgefährliche Brennstoffe sind beim Entzünden der Kohle besonders gefährlich und gehören zu den Hauptauslösern von Grillunfällen. Die Gefahr, die von Brandbeschleunigern ausgeht wird leider immer noch viel zu oft unterschätzt.

Brandmelder bei Neubau landesweit Pflicht

ddp Hannover - In niedersächsischen Häusern und Wohnungen müssen ab sofort verpflichtend Rauchmelder angebracht werden. Der Landtag in Hannover verabschiedete am 27.03.2012 die Niedersächsische Bauordnung, die unter anderem diese Regelung vorsieht.

Europäischer Tag des Notrufs 112 am 11.02.2013

Seit Dezember 2008 erreichen die EU - Bürger die Notrufdienste, wie zum Beispiel die Feuerwehr, Rettungs- und Hilfsdienste, gebührenfrei aus allen Fest- und Mobilfunknetzen, in allen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112. Einer von der EU veröffentlichten Studie zufolge ist gegenwärtig jedoch nur etwa einem Viertel der EU Bürger der 112 Notrufdienst bekannt.

Europäischer Tag des Notrufs 112 am 11.02.2013

Seit Dezember 2008 erreichen die EU - Bürger die Notrufdienste, wie zum Beispiel die Feuerwehr, Rettungs- und Hilfsdienste, gebührenfrei aus allen Fest- und Mobilfunknetzen, in allen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112. Einer von der EU veröffentlichten Studie zufolge ist gegenwärtig jedoch nur etwa einem Viertel der EU Bürger der 112 Notrufdienst bekannt.

Die Freiwillige Feuerwehr Ankum wünscht

einen schönen Jahresausklang und

einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

 

Sicherheitstipps der Feuerwehr zu Silvester

Arbeitsreichste Nacht des Jahres für 1,3 Millionen Feuerwehrangehörige

Berlin – Brennende Balkone, Wohnungen oder gar Häuser, Rettungsdiensteinsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den 1,3 Millionen Feuerwehrangehörigen in Deutschland steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor. „Den Großteil der Einsätze in dieser Nacht machen Brände aus“, berichtet Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands (DFV). Zumeist seien diese durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.