F_Gebäude Qualm aus dem Dach


Zugriffe 1450
Einsatzort Details

Neuenkirchen b. Bramsche, Lindenstraße
Datum 25.09.2014
Alarmierungszeit 12:12 Uhr
Einsatzbeginn: 12:16 Uhr
Einsatzende 15:05 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 53 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Mannschaftsstärke 13
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Ankum
Freiwillige Feuerwehr Bramsche
Freiwillige Feuerwehr Achmer
Freiwillige Feuerwehr Ueffeln
Freiwillige Feuerwehr Neuenkirchen b. Bramsche
Freiwillige Feuerwehr Merzen
Freiwillige Feuerwehr Voltlage
Rettungswache Ankum
Rettungswache Bramsche
Polizei
SEG 1
Fükom Mitte
IuK Gruppe Nord
Brandeinsatz

Einsatzbericht

 

Gebäudebrand in Neuenkirchen

59 Jährige Frau aus Wohnung gerettet - Lebensgefahr -

 

psb Ankum/ Neuenkirchen. Am Donnerstagvormittag gegen 11:00 Uhr wurden die Feuerwehren der SG Neuenkirchen per Sirenenalarm zur  Lindenstraße alarmiert. Grund hierfür war austretender Qualm aus dem Dachstuhl eines Gebäudeanbaus einer Gaststätte.

 

Als die ersten Einsatzkräfte den Einsatzort erreichten, stand das 1. OG bereits in Flammen. Sofort wurden weitere Feuerwehren nachalarmiert, darunter auch die Drehleitereinheit der Feuerwehr Bramsche. Da noch 2 Personen in der Wohnung vermutet wurden, begannen Trupps unter schwerem Atemschutz sofort mit der Suche nach den Personen. Während eine Person das Gebäude noch selbstständig verlassen konnte wurde eine weibliche, leblose Person von den Einsatzkräften aus der oberen Etage gerettet. Die sofort eingeleitete Reanimation zeigte Erfolg so dass die 59 jährige zunächst nach Bramsche in ein Krankenhaus kam. Später wurde diese dann mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Wiesbaden geflogen. In der Zwischenzeit wurde durch die Regionalleitstelle MANV 1 ausgelöst sowie die IuK Gruppe Nord alarmiert.

 

Da man befürchtete das der Dachstuhl des angrenzenden Saals der Gaststätte Feuer fangen könnte, wurde um 12:12 Uhr die Drehleitereinheit der Feuerwehr Ankum alarmiert. Die Hauptaufgabe der Ankumer Einsatzkräfte war die Dachhaut des Anbaus zu öffnen und Glutnester zu löschen sowie den Dachstuhl des Saals auf mögliche Glutnester zu kontrollieren. Mehr als 2 Stunden dauerten diese anstrengenden Arbeiten die von der Rückseite des Gebäudes durchgeführt wurden. An der Vorderseite war die Bramscher Drehleiter positioniert um die gleichen Arbeiten durchführen zu können.

Eine Feuerwehrfrau kam mit dem Verdacht einer leichten Rauchgasvergiftung in eine Krankenhaus.

Die Polizei hat die Brandstelle beschlagnahmt.

Die Verpflegung der ca. 120 Einsatzkräfte übernahm die alarmierte Feldküche aus Bippen.

 

Text und Fotos: Patrick Siebrecht

 

 

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder