Was Sie über das Ertrinken wissen sollten, um die Gefahr rechtzeitig zu erkennen.


In Deutschland sterben jährlich mehr als 400 Menschen durch Ertrinken. Das Erschreckende hierbei ist, dass die Betroffenen in vielen Fällen von anderen Badegästen beobachtet werden – aber nicht, weil Sie ratlos sind, sondern weil Sie die Situation falsch einschätzen und keine Ahnung haben, dass sich diese Person gerade in einer lebensgefährlichen Situation befindet.

Mission Sicheres Zuhause: Grillen sie sicher!

Grillen gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen im Sommer. Doch vom Freizeitspaß ist es nicht weit zum Flammenmeer, wenn beispielsweise auf zu langsam brennende Grillholzkohle Brandbeschleuniger gekippt werden. Allein in Deutschland geschehen jedes Jahr ca. 4000 Grillunfälle, davon enden ca. 400 Unfälle mit schwersten Verbrennungen. Spiritus, Benzin oder andere hochgefährliche Brennstoffe sind beim Entzünden der Kohle besonders gefährlich und gehören zu den Hauptauslösern von Grillunfällen. Die Gefahr, die von Brandbeschleunigern ausgeht wird leider immer noch viel zu oft unterschätzt.

Brandmelder bei Neubau landesweit Pflicht

ddp Hannover - In niedersächsischen Häusern und Wohnungen müssen ab sofort verpflichtend Rauchmelder angebracht werden. Der Landtag in Hannover verabschiedete am 27.03.2012 die Niedersächsische Bauordnung, die unter anderem diese Regelung vorsieht.

Europäischer Tag des Notrufs 112 am 11.02.2013

Seit Dezember 2008 erreichen die EU - Bürger die Notrufdienste, wie zum Beispiel die Feuerwehr, Rettungs- und Hilfsdienste, gebührenfrei aus allen Fest- und Mobilfunknetzen, in allen 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union, unter der europaweit einheitlichen Notrufnummer 112. Einer von der EU veröffentlichten Studie zufolge ist gegenwärtig jedoch nur etwa einem Viertel der EU Bürger der 112 Notrufdienst bekannt.


Ausbildung zum Truppmann Nachwuchs für die Feuerwehren im Altkreis Bersenbrück


to ANKUM. Mit der praktischen und theoretischen Prüfung endete die in diesem Jahr wieder die gemeinsam Ausbildung „Truppmann, Teil 1“ für insgesamt 25 Feuerwehrnachwuchskräfte aus dem Bereich der Samtgemeinden Artland, Bersenbrück und Neuenkirchen sowie der Stadt Bramsche.


Truppmann 1 AusbildungDer Unterricht erfolgte in Alfhausen, Ankum, Bersenbrück, Gehrde, Kettenkamp und Rieste, die Prüfung ging in Ankum über die Bühne. Das Ausbilderteam der Feuerwehr in der Samtgemeinde Bersenbrück um Daniel Brunegraf vermittelte in insgesamt 70 Unterrichtsstunden das notwendige Rüstzeug.

Ziel der „Truppmannausbildung, Teil 1“ ist es, die jungen Feuerwehrleute zur Übernahme von grundsätzlichen Tätigkeiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz als Truppmann unter Anleitung zu befähigen. Unterrichtsthemen des mehrwöchigen Lehrgangs waren unter anderem Fahrzeug- und Gerätekunde, allgemeine Rechtsgrundlagen, technische Hilfeleistung sowie praktische Löschübungen. Zudem musste ein Erste-Hilfe-Kurs mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen abgelegt werden.

Anlässlich der praktischen und theoretischen Prüfung setzten die Feuerwehrnachwuchskräfte das während der Ausbildung Erlernte in die Tat um.

Unter den Augen zahlreicher Feuerwehrführungskräfte aus dem Nordkreis, dem Ausbildungsteam sowie dem Kreisausbildungsleiter saßen die Handgriffe perfekt, sodass alle Aufgaben gut gelöst werden konnten und alle Teilnehmer den ersten Teil der Truppmann-Ausbildung erfolgreich ablegen konnten. Abschnittsleiter Ralf Auf dem Felde, Kreisausbildungsleiter Frank Finkemeyer und Willi Wernke, Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Bersenbrück, gratulierten den Teilnehmern zur ersten bestandenen Prüfung in ihrer Feuerwehrkarriere. Zudem dankten sie dem motivierten Ausbilderteam für die ausgezeichnete Ausbildungsarbeit, die über mehrere Wochen in der Freizeit geleistet wurde.

Text und Foto: Thomas Overhaus

 

 

Ankum, 04.06.2011

 

Am Wochenende übten einige Kameraden der FF Ankum den Umgang mit IhrerDrehleiter. Auch, wenn die Drehleiter seit 1992 zum Fuhrpark der Ortsfeuerwehr gehört, ist dies die erste Schulung dieser Art. Wer vermutet, die freiwilligen Helfer würden bei der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastophenschutz in Celle oder Loy im Rahmen der Aus- und Fortbildung als Drehleiter-Maschinisten ausgebildet, der irrt.