F_Gewerbebetrieb es brennt in der Lackiererei der Tischlerei


Zugriffe 7398
Einsatzort Details

Schwagstorf, Auf den Benken
Datum 05.09.2018
Alarmierungszeit 17:58 Uhr
Einsatzende 21:15 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 17 Min.
Alarmierungsart Digitaler Meldempfänger
Mannschaftsstärke 39
eingesetzte Kräfte

SEG 1
    Freiwillige Feuerwehr Ankum
    Freiwillige Feuerwehr Schwagstorf
    Freiwillige Feuerwehr Fürstenau
    Freiwillige Feuerwehr Merzen
      Fahrzeugaufgebot   TLF 16-25 Ankum  DLK 18/12 Ankum  LF 16 TS- KatS Ankum  LF 16- Ts Schwagstorf  LF 8/6 Schwagstorf  HLF 20/16 Fürstenau
      Brandeinsatz

      Einsatzbericht

      Schwagstorf: Feuer in Tischlerei

      psb Schwagstorf. Am Mittwoch um 17:59 Uhr wurden die Feuerwehren Schwagstorf und Fürstenau sowie die Drehleitereinheit der Feuerwehr Ankum zu einem Feuer in einer Tischlerei an der Schwagstorfer Straße "Auf den Benken" alarmiert.

      Der Inhaber hatte durch Zufall aus einem Fenster seines Wohnhauses welches neben den Produktionshallen steht, eine starke Rauchentwicklung gesehen und daraufhin die Feuerwehr alarmiert.

      Vor Ort stellten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung aus einer Halle fest und begaben sich unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung in die betroffene Halle. Offenes Feuer fanden die Trupps nicht mehr vor, führten jedoch erste Nachlöscharbeiten durch.

      Da der Verdacht bestand, dass sich Glutnester in einer Zwischendecke und einem Spänebunker befinden könnten wurden weitere Trupps unter schwerem Atemschutz zur Kontrolle der besagten Stellen eingesetzt. Um den Bedarf an benötigten Atemschutzgeräteträgern decken zu können, wurde die Feuerwehr Merzen sowie weitere Kräfte aus Ankum nachalarmiert.

      Auf dem Dachboden konnten im Bereich eines Schornsteins Glutnester ausfindig gemacht werden. Zum kompletten ablöschen musste die Zwischendecke großflächig geöffnet werden. Von der Drehleiter aus wurden kleinere Löscharbeiten ebenfalls im Bereich des Schornsteins durchgeführt. Auch der Spänebunker wurde von Trupps unter schwerem Atemschutz kontrolliert.

      Im Anschluß an die Löscharbeiten wurden 3 Lüfter zum Be-und entlüften der betroffenen Hallen eingesetzt.

      Zur Absicherung der Einsatzkräfte wurde ein Rettungswagen des Regelrettungsdienstes im Verlaufe des Einsatzes durch einen Rettungswagen der SEG 1 ausgetauscht.

      Die Feuerwehr Ankum setzte insgesamt 7 Trupps unter schwerem Atemschutz ein.

      Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

      Positiv und eher selten ist hervorzuheben, dass die Einsatzkräfte von den Eigentümern mit belegten Brötchen und Getränken versorgt wurden. Hier muss man anerkennend "Danke" sagen.

      Text und Fotos: Patrick Siebrecht

       

       

      sonstige Informationen

      Einsatzbilder