eiko_icon F_Gewerbebetrieb Halle verqualmt


Zugriffe 911
Einsatzort Details

Bersenbrück, Ankumer Straße
Datum 24.12.2017
Alarmierungszeit 10:30 Uhr
Einsatzbeginn: 10:34 Uhr
Einsatzende 12:15 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 45 Min.
Alarmierungsart DME und FME
Einsatzleiter Ch. Kessens
Mannschaftsstärke 37
eingesetzte Kräfte

Polizei
Rettungswache Ankum
Freiwillige Feuerwehr Ankum
Freiwillige Feuerwehr Bersenbrück
Freiwillige Feuerwehr Talge
Freiwillige Feuerwehr Gehrde
Fahrzeugaufgebot   Polizei  RTW I Ankum 43-83-02  TLF 16-25 Ankum  DLK 18/12 Ankum  (H)TLF 16/24 Tr. Ankum  SW 2000 Ankum  LF 16 - Ts Ankum  RW 2 BSB  MTW BSB  GWG BSB  FüKw BSB  TLF 24/50 BSB  LF 16/12 BSB  TLF 16/25 BSB  TSF Talge  TLF 8 Gehrde Ausser Dienst  LF 8 Gehrde  MTW Gehrde  TLF 3000 Gehrde
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Bersenbrück: 2 Paralleleinsätze zur gleichen Zeit für die Feuerwehren am Heiligabend

 

psb Bersenbrück. Am Heiligabend um 10:30 Uhr wurden die Feuerwehren aus Bersenbrück, Gehrde und Talge sowie die Drehleitereinheit mit dem Stichwort Feuer­_Gewerbebetrieb zu einer an der Ankumer Straße ansässigen Firma in Bersenbrück alarmiert. Hier hatten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes eine Verqualmung in einer Produktionshalle festgestellt.

Noch während die ersten Fahrzeuge zu diesem Einsatzort ausrückten, gab es um 10.34 Uhr erneuten Alarm für die Feuerwehren. Grund hierfür war eine ausgelöste Brandmeldeanlage in einer Firma an der Hermann – Kemper Straße in Bersenbrück.

Die Regionalleitstelle Osnabrück beorderte daraufhin die Drehleitereinheit sowie die Feuerwehren aus Bersenbrück, Gehrde und Talge zur Ankumer Straße, dass LF 16 Ts, TLF 16/24 und der SW 2000 der Feuerwehr Ankum sowie der Kdow und das TLF 24/50 der Feuerwehr Bersenbrück fuhren die ausgelöste Brandmeldeanlage an.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle Ankumer Straße, konnte in einer Produktionshalle eine Verqualmung festgestellt werden. Um die Ursache der Verqualmung feststellen zu können, wurden mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz und zur Hilfe nahme der Wärmebildkameras in die Halle geschickt. Die Trupps öffneten die noch geschlossene Rauch- Wärmeabzugsanlage (RWA). Die Drehleiter wurde in Stellung gebracht um sich einen Überblick über das Hallendach verschaffen zu können.

Zwischenzeitlich konnte an der Einsatzstelle mit der ausgelösten Brandmeldeanlage (BMA) Entwarnung gegeben werden. Hier handelte es sich um einen Fehlalarm. Die dort eingesetzten Kräfte fuhren daraufhin die Einsatzstelle an der Ankumer Straße an.

Als Ursache für die Verqualmung an der Ankumer Straße konnte ein Brand in einer Unterversorgung ausfindig gemacht werden. Zur Brandbekämpfung kamen hierbei 4 CO2 Löscher zum Einsatz.

Mit 3 Lüftern wurde anschließend die Halle Be- und entlüftet. Nach freimessen der Halle konnte, diese dann an die Verantwortlichen Mitarbeiter der Firma übergeben werden.

Der Rettungsdienst der mit einem RTW zur Absicherung der Einsatzkräfte vor Ort war, wurde durch einen RTW der Schnelleinsatzgruppe des DRK aus dem Einsatz herausgelöst.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Text und Fotos: Patrick Siebrecht

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder