F_Gebäude brennt ein Pferdestall


Zugriffe 1373
Einsatzort Details

Rieste, Stickteichstraße
Datum 21.09.2014
Alarmierungszeit 23:18 Uhr
Einsatzbeginn: 23:22 Uhr
Einsatzende 00:45 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 27 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
Einsatzleiter S. Kramer
Mannschaftsstärke 32
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Ankum
Freiwillige Feuerwehr Alfhausen
Freiwillige Feuerwehr Rieste
Freiwillige Feuerwehr Neuenkirchen io
Polizei
Fahrzeugaufgebot   ELW Ankum  TLF 16-25 Ankum  DLK 18/12 Ankum  (H)TLF 16/24 Tr. Ankum  SW 2000 Ankum  LF 16 - Ts Ankum  TLF 3000 Alfhausen  (H) LF 10/6 Alfhausen  ELW Alfhausen  HLF 16/12 Rieste  TLF 8/18 Rieste  ELW Rieste  TLF 16/25 Neuenkirchen i.o.  HLF 10 Neuenkirchen i.o.  Polizei
Brandeinsatz

Einsatzbericht

 

Brennender Pferdestall an der Stickteichstraße in Rieste

4 Wehren im Einsatz

 

psb Ankum/ Rieste. Am Sonntag gegen 23:18 Uhr wurden die Feuerwehren aus Rieste und Alfhausen über Sirene und die Drehleitereinheit der Feuerwehr Ankum per Funkmeldeempfänger zu einem Pferdestallbrand an der Stickteichstraße in Rieste alarmiert.

 

Nachdem erste Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eingetroffen waren, wurde über Sirene die Feuerwehr Ankum komplett nachalarmiert. Auch für die Feuerwehr Neuenkirchen i.o. erfolgte die Alarmierung zu diesem Einsatz.

 

Vor Ort brannte hinter einem Wohnhaus ein ca. 8 x 15 Meter großer Pferdestall. Tiere befanden sich zu diesem Zeitpunkt nicht darin. Über mehrere Strahlrohre wurde das Feuer von Feuerwehrleuten, teils unter schwerem Atemschutz abgelöscht.

 

Während die Drehleitereinheit vor Ort in Bereitstellung verbllieb wurde mit dem Schlauchwagen eine 600 Meter lange Schlauchleitung von einem Unterflurhydranten zum Brandobjekt verlegt. Diese Schlauchleitung wurde allerdings nicht mehr  benutzt, da von einem anderen Unterflurhydranten, ebenfalls über eine lange Schlauchleitung genug Löschwasser geliefert wurde.

 

Nachdem die 600 Meter B- Schlauch wieder aufgenommen worden waren, konnte die Einsatzstelle verlassen werden. Im Feuerwehrhaus wurde der Schlauchwagen dann wieder mit Schlauchmaterial bestückt um für den nächsten Einsatz gerüstet zu sein.

 Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Text und Fotos: Patrick Siebrecht

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder